- TharGelion -

 

TharGelion ist ein Halbelb und ein Magier, der aus dem Herrschaftsgebiet des Elbenfürsten Caranthirs kam. Dieses Land wurde Dor Caranthir, „Caranthirs Land“ genannt und es lebten nur wenige Menschen in dieser Gegend. Als Halbelb war TharGelion schon immer ein Wanderer zwischen zwei Welten, der dann in die Verbannung geschickt wurde, weil er die herrschenden Fürsten wegen ihrer blindwütigen Kriegstreiberei kritisierte. So kam er in das vergessene Tal und aufgrund seiner finsteren Laune schloss er sich den Dunklen Magiern an und nahm den Namen TharGelion an. Übersetzt heißt das „Land jenseits des Gelion“ und bezeichnet das Gebiet aus dem TharGelion stammt und zu dem er sich zurücksehnt. Bisher hat TharGelion seinen wahren Namen noch niemandem verraten.

Nachdem er einige Zeit in Konlir, Mentoran, Reikan und den angrenzenden Gebieten umhergewandert war, traf er auf einen Clan der sich „Order of the Archmages“ nannte. Ihm gefiel der Name des Clans, auf Elbisch „Heren Ar-Istarion“, die gesteckten Ziele und die Art, wie die Initiierten mit ihm sprachen. Er wurde in den Clan aufgenommen und schloss schon bald enge Freundschaften.

Leider musste TharGelion feststellen, dass nur sehr wenige Bewohner der Gebiete von Mirimotha (FreeWar) elbisch verstehen und so träumt er davon, eine Schule für die Hochsprachen zu gründen – Lambengolmor (die Sprachgelehrten) soll die Schule heißen, in Erinnerung an die Schule die Feanor einst gründete und die TharGelion in seiner Jugend selbst besuchte.

Nach einiger Zeit hatte TharGelion eine ganze Reihe von Kämpfen hinter sich gebracht, von denen er einige zwar gewann, aber noch mehr verlor – zu stark waren die kriegerischen Völker der Menschen und Onlos im Lande Mirimotha. Also beschloss TharGelion zunächst seinen Köper und seinen Geist zu trainieren und in dieser Zeit den Kämpfen aus dem Weg zu gehen.

Während dessen traf er auf einige interessante Wesen und Menschen, die ihm viel über Mirimotha erzählten und er erlebte wundersame Abenteuer.

zurück zum Inhaltsverzeichnis